30 Jahre «Wende» in Osteuropa und 10 Jahre Osteuropa-Studien Bern-Fribourg

Öffentlicher Anlass an der Universität Bern

Donnerstag, 17.10.2019, 15:30 Uhr


Foto: 1989, FORTEPAN / Zsolt Szigetváry, 151893.

Osteuropa bewegt. 30 Jahre nach der «Wende» sorgt Osteuropa fast täglich für Schlagzeilen. Dabei geht es um Fragen von Demokratie, Illiberalismus und Autoritarismus, um militärische Konflikte oder um wirtschaftliche Abhängigkeiten und Zusammenarbeit. Die interdisziplinären Osteuropa-Studien Bern-Fribourg nehmen ihr erfolgreiches 10-jähriges Bestehen zum Anlass, um mit ihren Alumni und Studierenden sowie VertreterInnen aus Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Medien Bilanz zu ziehen. Den Auftakt macht die Keynote des ehemaligen polnischen Staatspräsidenten Aleksander Kwaśniewski (1995-2005). In der anschliessenden Podiumsdiskussion mit dem Titel «Kontakt, Konflikt, Kapital – Die Schweiz und das östliche Europa» wird über die vergangene, aktuelle und künftige Rolle Osteuropas in Europa diskutiert und sein Verhältnis mit der Schweiz reflektiert.

Veranstaltende: Osteuropa-Studien Bern-Fribourg
Redner, Rednerin: Rektor Prof. Dr. Christian Leumann, Dekanin Prof. Dr. Elena Mango, Dekanin Prof Dr. Bernadette Charlier, Studienleiterin Prof. Dr. Julia Richers und der Staatspräsident Polens (1995–2005) Aleksander Kwaśniewski
Datum: 17.10.2019
Uhrzeit: 15:30 - 21:30 Uhr
Ort: Auditorium Maximum (1. OG)
Universität Bern, Hauptgebäude
Hochschulstrasse 4
3012 Bern
Merkmale: Öffentlich
kostenlos
Zeit Aktivität
15.30–16.45
Austausch zwischen Alumni und Studierenden im Hauptgebäude Ost, EG Korridor
17.00–17.30
Begrüssung durch Rektor Prof. Dr. Christian Leumann,
Dekanin Prof. Dr. Elena Mango, Dekanin Prof. Dr. Bernadette Charlier und Studienleiterin Prof. Dr. Julia Richers
17.30–18.30

From the Round Table to the European Union. 30 Years of Transformation in Poland and Central and Eastern Europe: Keynote von Aleksander Kwaśniewski, Staatspräsident Polens 1995–2005

18.45–20.15
Kontakt, Konflikt, Kapital – Die Schweiz und das östliche Europa: Podiumsdiskussion mit Christof Franzen (SRF), Christine Honegger (EDA), Philipp Egger (GRS), Stefan Kube (G2W) und Christophe von Werdt (Moderation)
20.15–21.30
Apéro riche im Restaurant «Grosse Schanze»